Infantile Agitation III

Was wir in diesem Monat dem geneigten Leser präsentieren, widert uns zutiefst an. Man könnte es sogar als den mit Abstand abstoßendsten Aufkleber bezeichnen, den wir bisher präsentiert haben und wir wissen nicht, ob sich das in Zukunft ändert. Dennoch sehen wir es als unsere Aufgabe an, klar zu machen, wer unser Gegner ist und warum er es ist.

Diesmal hat die Gruppe Young Struggle, eine Vorfeld-Organisation der türkischen Partei MLKP, geliefert. Wovon Young Struggle träumt, wird auf diesem Aufkleber gut sichtbar, denn Ivana Hoffmann, deren Gesicht diesen Aufkleber ziert, dient dieser Gruppe schon eine ganze Weile als Märtyrerin, um die man einen revolutionären Kult erschaffen hat.1

Dass Gruppen wie Young Struggle den Kampf für die Revolution im Sinne ihrer maoistischen Doktrin als notwendig empfinden, muss dem Leser hier sicher nicht mehr nahe gebracht werden. Auch der Märtyrerkult ist bei Organisationen dieser Art nicht ungewöhnlich. Schließlich soll Opferbereitschaft für die „Sache“ immer wieder abgefragt und eingefordert werden. Dabei dienen die Gefallenen als Vorbilder, sie haben sich der Sache hingegeben und kamen dabei ehrenhaft ums Leben. Im Tod sind sie politisch wertvoller als lebend.

Trotz allem erreicht dieser Aufkleber einen neuen Tiefpunkt. YS verklärt den Märtyertod zum revolutionären Traum. Im Alter von gerade mal 19 Jahren mit zwei Kalaschnikow-Kugeln im Bauch im syrischen Sand zu verbluten, einfach zu verrecken, ist laut dieser Organisation ein Traum, der wahr wurde. Den Rojava ist der magische Ort, an dem sich Gymnasiastinnen abschlachten lassen können noch bevor ihr Leben richtig begonnen hat.

Dass diese Leute den Umma-Sozialisten, die sie zu bekämpfen vorgeben, näher stehen als dem Kommunismus, macht dieser Aufkleber mehr als deutlich. Im Kampf als Märtyrer zu sterben, als das höchste Gut, ja einen Traum zu präsentieren, ist nichts anderes als widerwärtig und tief regressiv.

Ivana Hoffmann hat die Konsequenzen zu spüren bekommen, begriffen haben wird sie es nicht. In ihrem Namen gibt es jetzt ein Fußballturnier2 und Aufkleber, welche jungen Leuten vermitteln, dass niedergeschossen werden ein Traum ist, den man sich erfüllen sollte solange es um die richtige Sache geht.

rojava

  1. Als ein Beispiel sei hier auf die Facebookseite verwiesen: https://www.facebook.com/genossinivanahoffmann/ [zurück]
  2. http://www.young-struggle.org/content/ivana-hoffmann-fu%C3%9Fballturnier [zurück]

Ein Kommentar zu „Infantile Agitation III“

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.